Stuttgarter Bote Online

Die Online-Ausgabe des Stuttgarter Boten.

Schlossplatz Stuttgart – NSA-Abhörantenne in Jubiläumssäule entdeckt

Nachdem am Mittwoch bekannt wurde, dass laut Spiegel Online vorliegenden Dokumenten der offizielle Hauptsitz der NSA in Deutschland in den Patch Barracks in Stuttgart-Vahingen liege, reißen die Schlagzeilen um den amerikanischen Auslandsgeheimdienst nicht ab. So wurde am Mittwochabend bei Renovierungsarbeiten an der Jubiläumssäule auf dem Stuttgarter Schlossplatz eine Abhörantenne entdeckt, die von fremder Hand in die Figur der Göttin Concordia integriert wurde. Bei genauerer Untersuchung durch einen Nachrichtenspezialisten stellte sich heraus, dass die Antenne über eine immense Abhörleistung verfüge, bei der sogar Flüstergespräche in der Umkleidekabine bei Pimkie aufgezeichnet werden könnten. Nach langem Rätseln, von wem die Antenne an der Spitze der Säule installiert worden sein könnte, fand man am Sockel der Antenne einen Aufkleber mit der Aufschrift „Property of the National Security Agency“. Daraufhin tippte ein städtischer Mitarbeiter das Wort „Google“ in die Google-Suchleiste im rechten oberen Eck seines Browsers ein, um auf die Google-Suchmaschine zu gelangen. Die Recherche ergab, dass sich hinter der Abkürzung „National Security Agency“ der amerikanische Geheimdienst NSA versteckt.

Renovierung pünktlich zum Sommerstart - die Jubiläumssäule auf dem Schlossplatz

Renovierung pünktlich zum Sommerstart – die Jubiläumssäule auf dem Schlossplatz

Vertreter der NSA gaben daraufhin zu, die Antenne auf der Säule in Zentrum Stuttgarts installiert zu haben um Telefonate und Mails in den Innenstadtbezirken, insbesondere aber auf der Königsstraße, abzufangen. Laut NSA konnten somit in den letzten Jahren alle in und um Stuttgart geplanten Anschläge
verhindert werden. Auf Nachfrage, wie viele Anschläge denn verhindert werden konnten, wollte die NSA keine genauen Angaben machen. Man habe aber täglich mehrere Verdächtige im Visier, die sich bei in der Dschihadisten-Szene beliebten Waffenläden wie etwa dem Traditionshaus WMF oder dem Citybaumarkt Bosch mit besonders scharfkantigen Nutellastreichern und Reisnägeln eindecken.

Nachdem die NSA ein offizielles Entschuldigungsschreiben an die Stadt Stuttgart verfasst hatte erklärte man die Akte Concordia noch am Mittwochabend für abgeschlossen. Das Schreiben liegt dem Stuttgarter Boten exklusiv vor:

Das offizielle Entschuldigungsschreiben der NSA

Das offizielle Entschuldigungsschreiben der NSA

 

Foto: Ralf Adrian

24 Kommentare zu “Schlossplatz Stuttgart – NSA-Abhörantenne in Jubiläumssäule entdeckt

  1. hella
    20. Juni 2014

    geheimtinte….

  2. ML
    20. Juni 2014

    „Daraufhin tippte ein städtischer Mitarbeiter das Wort “Google” in die Google-Suchleiste im rechten oberen Eck seines Browsers ein, um auf die Google-Suchmaschine zu gelangen.“
    Soll das lustig sein? Oder auf die Inkompetenz der städtischen Mitarbeiter hinweisen? Ich verstehe es nicht.

    • Stuttgarter Bote
      20. Juni 2014

      Was soll daran lustig sein? So ist es gewesen.

      • Peppe
        20. Juni 2014

        Er tippte „Google“ in die Suchmaske ein ein..? Aha?!

    • Mark Andretti
      20. Juni 2014

      Wenn du das nicht verstehst dann wirst du im Leben wohl nicht viel zu lachen haben ! Sei mal locker und vermute nicht hinter allem böse Absichten wie zB „soll das heißen das die stätischen Mitarbeiter inkompetent sind“
      Armer verbittert Kerl
      Gruß

      • Gregory
        21. Juni 2014

        Da der Stuttgarter Bote eine Zeitung ist kann man ja wohl ein gewisses Level an der Korrektheit der Sprache und einem Sinn des Inhaltes ihrer Artikel erwarten. Ich bin da absolut bei ML vielleicht hast du ja einfach seine Ironie nicht verstanden Mark Andretti. Ausserdem: Wenn du „..“ setzt weist das auf ein Zitat hin – dann musst du aber auch korrekt Wort für Wort zitieren – vergleiche mal.

        LG

  3. Maeusken
    20. Juni 2014

    Satire geht besser

  4. kuhnhäuser Berthold
    20. Juni 2014

    Leute, hätte der Mitarbeiter was anderes eingetippt, hätte er vielleicht eine brauchbare Antwort erhalten, die eventuell nicht erwünscht gewesen wäre.

  5. Gregory
    20. Juni 2014

    Absolut sinnvoll und schlüssig….ich wähle auch immer die Auskunft um mir die Nummer der Auskunft zu besorgen ^^

    Also zum Thema: Einfach unbeschreiblich – Ich kann nicht fassen in welcher Dimension die Amerikaner meinen einfach auf die Privatsphäre und damit die Freiheit von Menschen eingreifen zu dürfen unter dem Deckmantel der Terrorprävention. Wer weiss wo noch Unbemerkt in unserer aller Mitte hochkomplexe Sender oder ähnliches versteckt sind…und mit einem Entschuldigungsschreiben ist es getan…was soll man da noch sagen?!

    • shivi
      21. Juni 2014

      Das EntschuldigungSchreiben ist Ein leeres Blatt Papier ?

  6. Mecki
    22. Juni 2014

    Da kapiert einer die bittere Ironie einer leeren DIN A4-Seite nicht. Da glauben viele, dass das Ganze ohne Kenntnis in Pullach geschehen ist. Ein kluges analysieren aller Umstände täte gut – nicht das salbadern von grünlichen Schwachmaten.

  7. Mecki
    23. Juni 2014

    I have nothing to hide. Appreciate all efforts fighting terrorism. Will never forget US assistance after 2nd WW and good conduct of US troops in the Stuttgart area. Mecki again.

  8. Holger Knecht
    6. Juli 2014

    An die Kommentatoren: Für mich ist das schlüssig. Ich habe es verstanden. 😉

  9. tester
    6. Juli 2014

    Haha klar,
    Am besten noch, mit diesee Antenne wurde das Handy der Kanzlerin angezapft^^
    Nein im Ernst, wer ein bißchen in der Schule aufgepasst hat, weiß das es ohne Antenne im Pimkie nicht möglich ist. Des weiteren, was soll es so wichtiges dort zu belauschen geben?
    Das die NSA Daten abfängt ist ja klar, wer das nicht glaubt, läuft blind durchs leben, wir geben ja FREIWILLIG viel preis in den sozialen Netzwerken und co.
    Ausserdem welche NSA soll das zu geben, wenn sie offiziell nicht hier vertreten ist.

  10. Günther Rebelein
    7. Juli 2014

    Dieser Artikel macht sehr schön deutlich, dass es einen gewaltigen Unterschied zwischen Satire und blödem Dahergeplappere gibt. Verstehen sie mich nicht falsch: Der Autor hatte eine wirklich gute Idee! Leider fehlt es an überhaupt ALLEM diese umzusetzen. Ich bitte vielmals um Entschldigung wenn dieser Kommentar jemanden irritiert oder persönlich verletzt. Ich rate dennoch, zur Vermeidung künftiger Schmach und Schande, ein anderes Hobby zu wählen. Wie wäre es zum Beispiel mit Malen, oder Kartoffeldruck. Völlig egal, versuchen sie dabei nur, ein ihnen entsprechend niedriges Niveau einzuhalten.

    • Peter Spangenberg
      8. Juli 2014

      Das ist eine Meinung. Eine ziemlich persönliche. Humor hat man – oder auch nicht. Vor allem wenn man seine eigenen Überzeugungen angegriffen empfindet, neigt man zu bösen Worten, nicht wahr? 90% oder mehr in der Bevölkerung fühlen sich jedoch nicht täglich von Terror bedroht, trauen sich auch mal eine Flugreise ohne vorausgehende amtliche Kontrolle der Unterhosen zu und mögen jeden Spaß auf Kosten der Leute, die einfach keine Grenzen des Anstandes mehr kennen, nicht mal gegenüber ihren eigenen Vasallen.

  11. NSA
    7. Juli 2014

    We are so sorry.

  12. Pingback: Schlossplatz Stuttgart | Bürobedarf Stuttgart BLOG

  13. Bagadanische
    7. Juli 2014

    Leute ihr seit so behindert: anstatt sich über die antenne aufzuregen weil mir das echt sorgen machen würde wie die zukunft aussieht wenn alles kontrolliert wird und abgehört wird nein ihr zerreist euch das maul um Sinn und Ironie im Text … und mit kontrolliert meine ich all die dinge die wir so einfach machen nich mehr machen zu können z.B : du kannst niemandem mehr was anvertrauen bzw. erzählen „hey hab das grad viel billiger bekommen, die Kassiererin is meine beste Freundin“ NSA hört zu zack bum beste Freundin wird zur Rechenschaft gezogen .
    Das kling voll übertrieben aber ich bin mir sicher dass diese oberen 10000 nix dem zufall überlassen und in zukunft auf jede Kleinigkeit achten werden

  14. Arxas
    8. Juli 2014

    Was ihr alle nicht versteht ist das es sich nich um die NSA direkt geht sondern von den Illuminaten gesteuert wird … Es steht drinnen das man mit dieser Antenne Anschläge verhindern könnte und es auch gemact worden ist aber die Frage wie viele Attentäte sie durch diese Antenne verhindern hatten gab einer der NSA keine weiteren Angaben … Wir leben in einer kranken Welt wo die Hochrangingen wie die Frau Merkel oder Herr Obama nur Marionetten sind die von den Illuminaten gesteuert werden.
    Infomiert euch alle mal !
    F*ck the System

  15. nalp
    12. Juli 2014

    Ob sie etwas zu Koffermorden aufnehmen konnten?

    • Eritas
      20. Juli 2014

      Natürlich nicht, die dienten ja dazu, die Entdeckung der Antenne zu verhindern – vergeblich!
      Ich liebe Verschwörungstheorien! 😉

  16. Geraldine Mondieu
    20. Juli 2014

    Wie mir von einem gewöhnlich gut unterrichteten Freund (der Name ist mir bekannt), berichtet wurde, war die gefundene Antenne nur zur Tarnung installiert worden. Die eigentliche, und bisher keineswegs entfernte Antenne ist ein filigranes Gebilde um die Säule herum, das kaum auffällt. Wer das Foto allerdings aufmerksam betrachtet, kann die Antenne entdecken. Sie ähnelt etwas einem überdimensionierten Baugerüst, das dort aber keinen Sinn ergibt. Was sollte dort denn gebaut werden und wieso würden wohl diese Arbeiten nie enden? Der Platz ist außerdem klug gewählt. Die umstehenden Gebäude beinhalten u. a. den Landtag und das Finanzministerium. Da gehts durchaus auch um Pink(i)e-Pink(i)e.

  17. Marek KIZ
    21. Juli 2014

    ich hoffe doch die Umkleidekabinen im New Yorker sind wenigstens safe!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 19. Juni 2014 von in Sicherheit, Stuttgart.
%d Bloggern gefällt das: